Pressemitteilungen - AXIT - AX4 die Logistikplattform

Leoni vertraut in China auf AX4

Automobilzulieferer optimiert globales Lieferantennetzwerk durch Digitalisierung seiner Kommunikations- und Informationsprozesse

PM Leoni Schultheiss 350

Die Bordnetz-Division des Automobilzulieferers Leoni (Division Wiring Systems) macht die Cloud-basierte Logistikplattform AX4 zum globalen IT-Standard in der Lieferantensteuerung. Das Unternehmen hat die in Europa erfolgreich im Einsatz befindliche Lösung nun für sein Warenumschlagszentrum (Cross Dock) in Shanghai implementiert und in Betrieb genommen.

In dem Umschlagszentrum werden die Waren und Materialen chinesischer Lieferanten konsolidiert und für den weiteren Versand an Leoni Produktionswerke in China, Europa und Amerika vorbereitet.

Leoni nutzt die IT-Plattform AX4 der Siemens-Tochter AXIT zur Integration von Lieferanten und zum digitalen Management der kompletten Lieferkette, vom Abholauftrag bis zur Zustellung der bestellten Produkte. „Wir gewinnen mit AX4 mehr Transparenz zu den Warenbewegungen in unserem weltweiten Produktionsnetzwerk, können unsere Transporte optimal auslasten und vermeiden so Verschwendung“, sagt Steffen Schultheiß, verantwortlich für die AX4 Implementierung bei Leoni.

Zulieferer und Spediteure können auf Knopfdruck über die Cloud-Lösung in die Versorgungsprozesse der Leoni Bordnetz-Systeme integriert werden. Vom Abholauftrag bis zur Zustellung behält Leoni alle Erfolgsfaktoren der Lieferkette zentral im Blick: Pünktlichkeit, aktueller Standort der Ware, Lieferqualität. Außerdem stehen alle bislang in Papierform vorliegenden Dokumente wie Fracht- oder Zollpapiere auf der Plattform elektronisch zur Verfügung.

Bestandteil der komplett digitalisierten Prozesssteuerung via AX4 sind zudem IT-Bausteine zur Frachtkostenkalkulation und zum Reporting. Bei Leoni kann man so unmittelbar auf alle relevanten und validierten Sendungsdaten zugreifen – wichtige Informationen für Frachtausschreibungen können per Mausklick generiert werden.

Das in AX4 abgebildete Leoni-Netzwerk umfasst heute bereits mehr als 2.000 Lieferantenstandorte, 64 Werke, 63 Logistikdienstleister und sieben Konsolidierungszentren. Nach dem erfolgreichen Roll Out der IT-Logistikplattform in China soll demnächst die Anbindung der Leoni-Werke und Spediteure sowie des Warenumschlagszentrums in Amerika geprüft werden.

 

Innovative Siemens-Software für die durchgehende Digitalisierung der Luftfrachtprozesse in Dubai

Auftrag über cloud-basierte Plattform für dnata Cargo

SPPAL AX4 dnata 350

Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics (SPPAL) hat einen umfangreichen Auftrag für eine cloud-basierte Software-Plattform für die Cargo-Aktivitäten von dnata in Dubai erhalten. Das zukunftsweisende Appointment System (Terminsystem) ermöglicht die digitale Abwicklung aller landseitigen Transportprozesse vor dem Flughafenterminal. dnata profitiert unter anderem von einer deutlichen Erhöhung der Transparenz und der reibungslosen, durchgehend IT-gestützten Zusammenarbeit mit Spediteuren, Agenten und Fluglinien. Die Plattform basiert auf der AX4-Software der SPPAL-Tochtergesellschaft AXIT.

dnata ist einer der weltweit führenden Dienstleister in der Luftfahrtbranche: Das Unternehmen fertigt an mehr als 40 Flughäfen insgesamt über 2,8 Millionen Tonnen Fracht pro Jahr ab. Bereits Ende letzten Jahres hat dnata SPPAL den Auftrag erteilt, die Automatisierung des gesamten Terminals mit der intelligenten Cargo Compact-Software zu modernisieren. Gemeinsam ermöglichen die beiden kundenorientierten Lösungen die Etablierung von optimal integrierten Prozessen sowohl außerhalb als auch innerhalb des Flughafenterminals.

„Wir bringen die echte Logistikwelt und die digitale Transformation zusammen“, sagte Michael Reichle, CEO von Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics. „In Dubai haben wir bereits eine Vielzahl von Flughafenprojekten erfolgreich abgewickelt.“ So hat Siemens die Gepäck- und Luftfrachtanlagen sowohl am Dubai International Airport als auch am neuen Al Maktoum International Airport gebaut und erweitert. Darüber hinaus ist das Unternehmen langjähriger Partner für die dazugehörigen Service-Leistungen und Software-Anwendungen.

„Mit Siemens als Innovationspartner setzen wir in der Luftfrachtbranche neue Standards“, ergänzte Bernd Struck, Senior Vice President UAE Cargo & DWC Airline Services bei dnata. „Mit der durchgehenden Digitalisierung unserer Prozesse können wir unsere Dienstleistungen noch genauer auf die Bedürfnisse unserer Kunden zuschneiden und unsere
Wettbewerbsfähigkeit weiter steigern.“ Im Luftfrachtgeschäft bedient dnata rund 200 Fluglinien auf der ganzen Welt. Neben der Frachtabfertigung bietet das Unternehmen Dienstleistungen in der Bodenabfertigung, Bordverpflegung und im Reisemanagement an.

Zu den Kunden von Siemens gehören neben Dubai vier weitere der Top-10 Frachtflughäfen weltweit, die rund 14 Millionen Tonnen Güter jährlich umschlagen. Im Softwarebereich hat sich das Unternehmen 2015 durch die Akquisition der Firma AXIT verstärkt und damit das gesamte SPPAL-Portfolio gestärkt. Gemeinsam mit dem Tochterunternehmen bietet Siemens die Cloud-Technologie AX4 zur Digitalisierung der Prozesse entlang der gesamten Supply Chain an – von der Fertigung über den Transport mit Lkw, Schiff oder Flugzeug bis ins Logistikzentrum und zur Auslieferung.

 

Weitere Informationen zur Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH (SPPAL) unter www.siemens.com/logistics.

 

Bild: Bernd Struck, Senior Vice President UAE Cargo & DWC Airline Services bei dnata und Michael Schneider, CEO der Regionalgesellschaft von Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics in Dubai (von links).

 

Win-win durch Transparenz entlang der Lieferkette

Neue cloud-basierte Lösung für das Transportmanagement optimiert die Steuerung von Warenflüssen im Umfeld und innerhalb von Logistikzentren

Logistik Hubs 350

Mit Schiff, Flugzeug, Zug oder Lkw – die Beförderung der weltweit gehandelten Waren erfolgt in den meisten Fällen mit mindestens zwei verschiedenen Transportmitteln. Einzelne Abschnitte dieses Logistikprozesses können heute schon digitalisiert und damit reibungsloser und transparenter gestaltet werden. In Logistik-Hubs wie Frachtflughäfen oder Paketzentren sorgen die Produkte und Lösungen von Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics (SPPAL) für einen effizienten Betrieb. Die Informationen zu den vor- und nachgelagerten Bereichen der Lieferkette, z.B. Transportmanagementdaten der Logistikdienstleister, sind für den Hub derzeit meistens nicht durchgängig verfügbar. Somit ist eine weitere Optimierung des Verkehr- und Güterflusses rund um das Gelände nur begrenzt möglich. Stau – verursacht durch vielfältige Faktoren – ist auf dem Areal und vor der Laderampe daher keine Seltenheit.

 

Vernetzung. Aufbrechen von Silos. Teilen von Daten. Das ist der Schlüssel, um die Logistik auch an den Knotenpunkten, den Logistik-Hubs, für alle Beteiligten so profitabel und zuverlässig wie möglich zu gestalten. SPPAL und deren Tochterunternehmen AXIT rücken die Optimierung der gesamten Transportkette ins Zentrum und bilden gemeinsam einen durchgängigen Workflow über eine cloud-basierte Plattform ab. Damit erhalten Betreiber von Logistikzentren transportbezogene Daten weiterer Glieder der Transportkette, um ihre Kapazitäten voll auszuschöpfen und ihre Produktivität zu steigern.

Teilen von Informationen steigert Effizienz bei allen Teilnehmern der Logistikkette

Kommt die Ware pünktlich? Mit welcher Verzögerung muss gerechnet werden? Stimmt das tatsächliche Liefervolumen auf dem Lkw mit der im Hub eingeplanten Menge für den weiteren Umschlag überein? Mit dem Zugriff auf die vielzähligen Informationen rund um die erwarteten Güter, die eingebundenen Verkehrsträger sowie die Verkehrssituation lassen sich Warenflüsse im Umfeld des Logistikzentrums durch eine ganzheitliche digitalisierte Steuerung optimieren. Voraussetzung ist, dass alle Prozess-Beteiligten ihre Daten über die zentral verfügbare Plattform austauschen. Mithilfe einer Webschnittstelle am PC, von unterwegs per App oder mit der Integration in die individuelle Softwarelösung (z.B. ERP, WMS) werden alle relevanten Informationen benutzerfreundlich gebündelt und den einzelnen Mitarbeitern im Logistikzentrum bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt.

Mit der Ladungsaufnahme auf dem Lkw beispielsweise werden Informationen zu Volumen, Gewicht und des geschätzten Zeitfensters für die Entladung am Hub übermittelt. Möglicherweise ändert sich unterwegs durch einen Stau die Ankunftszeit – dann erhält das Logistik-Hub automatisiert eine Meldung mit der aktualisierten Ankunftsprognose. Damit der Disponent des Transportunternehmens seinen Fahrer nicht direkt in einen Stau an der Laderampe schickt, passt er das Entladefenster idealerweise an eine freie Kapazität im Logistikzentrum an, die er über die Webschnittstelle jederzeit einsehen kann.

Die Datentransparenz über die Cloud ermöglicht sowohl der Disposition im Logistikzentrum als auch allen daran angegliederten Logistikunternehmen die Transportströme durchgängig effizient und sicher zu steuern. SPPAL und AXIT ebnen mit dieser Lösung für Logistikzentren und Transportunternehmen den Weg, um die Möglichkeiten der Digitalisierung voll auszuschöpfen.

Weiterführende Informationen sind in dem Expertenpapier „Transportmanagement für Logistik-Hubs“ verfügbar, das unter www.axit.de/expertenpapier-logistik-hubs zum Download bereitsteht.