Pressemitteilungen - AXIT - AX4 die Logistikplattform

AXIT setzt Kurs auf digitale Seefracht

 

Verknüpfung zwischen Logistikplattform AX4 und INTTRA Partnernetzwerk

 

2015 03 09 AXIT LandisGyr Versandprozesse geeicht

 

Der Cloud-Spezialist AXIT hat einen Softwarekooperationsvertrag mit INTTRA, dem größten neutralen Netzwerk-, Software- und Informationsanbieter für die Seefrachtindustrie, geschlossen. Durch diese Vereinbarung erhalten die Kunden der Siemens-Tochter AXIT künftig Zugang zu den Services der globalen und branchenführenden Transaktionsplattform für den Seehandelsverkehr. 

 

 

 

 

Für die Nutzer der von AXIT betriebenen Logistikplattform AX4 eröffnet sich damit die Möglichkeit, Seefrachten mit mehr als 30.000 Schifffahrtsunternehmen und 60 Reedereien, die an INTTRA angeschlossen sind, durchgehend digital abzuwickeln. Transporte planen, Container buchen, Sendungen verfolgen: Über die Anbindung an INTTRA können alle Schritte der maritimen Logistik aus AX4 heraus elektronisch gesteuert werden. Funktionen wie das Durchsuchen von Schiffsfahrplänen oder die Erstellung transportbegleitender Dokumente – beispielsweise der „Bill of Lading“ oder eVGM (electronic verified gross mass) – erleichtern Nutzern die Seefrachtabwicklung.

„Durch die Verknüpfung der Logistikplattform AX4 mit dem INTTRA-Netzwerk können unsere Kunden Seefrachttransporte effizient managen und einfach in ihre Supply Chain integrieren“, sagt Uwe Schumacher, Vice President Business Development bei AXIT. „Auch verkehrsträgerübergreifende Transporte lassen sich lückenlos über nur eine Schnittstelle planen und steuern.“ Alle Seefrachtinformationen seien damit in einem System digital verfügbar. Dies schaffe Transparenz und bessere Bedingungen für die Zusammenarbeit der beteiligten Partner in weltweiten Lieferketten.

„Supply Chains enden nicht an der Hafenkante“

Mehr als 800.000 Containeraufträge werden zur Zeit über INTTRA pro Woche initiiert, was etwa einem Viertel der weltweiten Seecontainertransporte entspricht. Auf der Plattform, sind alle wichtigen Informationen der maritimen Wirtschaft verfügbar wie beispielsweise Schiffsfahrpläne.

Für Gabriela Albreht, Strategic Alliance Manager EMEA bei INTTRA, ist AXIT ein wichtiger Partner auf dem Weg zur durchgehenden Digitalisierung der Seefrachtabwicklung. „Supply Chains enden nicht an der Hafenkante. Wir freuen uns, AXIT-Kunden mit INTTRA den Zugang zu maritimen Logistikketten öffnen und erleichtern zu können.

 

DB Cargo setzt mit AX4 auf die digitale Schiene:

myRailportal wird zentrales Kundensystem für Bahnleistungen

Pfaffmann DB Cargo new 350

Die Digitalisierung sorgt für mehr Transparenz und Servicequalität in Lieferketten – auch im Schienengüterverkehr. Bei Europas größter Güterbahn DB Cargo wird die Bestellung von Transportleistungen jetzt so einfach wie ein Einkauf im Online-Shop: Möglich macht es myRailportal. Zentraler Baustein des B2B-Portals ist die Logistikplattform AX4 der Siemens-Tochter AXIT.

 

 

 

 

Von der Leerwagenbestellung über die Transportbeauftragung und das Tracking von Einzelwagen bis zur Abrechnung: Die Kunden von DB Cargo aus verschiedensten Wirtschaftszweigen steuern ihre Frachtsendungen durchgehend digital. „Auf Basis von AX4 haben wir eine Lösung entwickelt, die unseren Kunden aus dem Schienengüterverkehr umfassende IT-Services bereitstellt und Informationen rund um den Zugverlauf bietet“, erläutert Dr. Eric Pfaffmann, Leiter Customer Service Logistics & Leiter IT Projects Sales, DB Cargo AG die Lösung.

Über myRailportal können Kunden die Verfügbarkeit von Leerwagen prüfen und diese anschließend anfordern. Dafür geben sie Typ, Anzahl sowie Abfahrts- und Ankunftsbahnhof in eine Maske ein. Sobald der Auftrag bestätigt ist, lässt sich der Status des Auftrags permanent verfolgen. Dies gilt auch für den eigentlichen Transport. Trackingdaten aus verschiedenen Bahnsystemen laufen in AX4 zusammen und werden dort auf Zug- und Wagenebene konsolidiert. Auf dieser Basis zeigt myRailportal Informationen zu Abfahrts- und Durchfahrtszeiten sowie die Relativlage, also aktuelle  Abweichungen vom Soll-Plan an und erzeugt bei Bedarf auf Knopfdruck Auswertungen in Form von grafischen Reports oder Dashboards.

Darüber hinaus bietet DB Cargo eine auf AX4 mobile basierende App zur Meldung von Schadwagen. Verknüpft mit den jeweiligen Kunden-Accounts in myRailportal ist so eine digitale Dokumentation anhand von Fotos anstelle manueller Meldeblättern, sowie eine unmittelbare Benachrichtigung des Kundenservice möglich. Auf diese Weise wird der Schadwagenprozess schneller, einfacher und letztlich auch kostengünstiger.

Um den Funktionsumfang von myRailportal und den Kundenservice weiter auszubauen, plant DB Cargo mithilfe des konzerninternen IT-Dienstleister DB Systel die Logistikplattform AX4 künftig als eigene Instanz zu betreiben. Dies soll eine einfache und durchgängige Integration bahninterner Systeme sowie eine flexiblere Kundenanbindung ermöglichen. „Mit der eigenen Instanz von AX4 in unserer DB Cloud wollen wir die Weichen für die Integration weiterer Services auf myRailportal stellen“, erläutert Dr. Pfaffmann diesen innovativen Schritt. So soll es über API-Schnittstellen und Webservices via AX4 künftig auch möglich sein, Sensorik-Daten aus der DB Cargo Flotte zur Auswertung an myRailportal zu übermitteln und dort auszuwerten.

 

Siemens treibt Digitalisierung in der Logistik mit Übernahme von LOCOM weiter voran


  • Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics integriert Spezialisten für Logistikberatung und Software-Lösungen
  • Bündelung der AXIT- und LOCOM-Aktivitäten in einer Gesellschaft geplant
  • Erweiterung des Angebots für ein ganzheitliches Management von Wertschöpfungsnetzen und Lieferketten
  • Kunden profitieren von durchgängigen, cloudbasierten Supply Chain Lösungen

20180607 Siemens LOCOM 350Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics (SPPAL) hat zusammen mit ihrer Tochtergesellschaft AXIT durch die Übernahme von LOCOM ihre Marktposition bei Beratungs- und IT-Dienstleistungen für die Logistikbranche ausgebaut. Das in Karlsruhe ansässige Unternehmen LOCOM ist erfolgreich am Markt für Logistikberatung sowie innovative Planungs-, Simulations- und Optimierungs-Software tätig. LOCOM gilt als Vorreiter und eines der führenden Unternehmen in seinem Geschäftsbereich. Zu den Kunden gehören namhafte deutsche Konzerne sowie Logistikdienstleister in Europa. Die Transaktion wurde am 7. Juni 2018 abgeschlossen. Über finanzielle Details haben die Unternehmen Stillschweigen vereinbart.

„Nach der Akquisition von AXIT in 2015 ist dies ein weiterer, konsequenter Schritt zur strategischen Erweiterung unseres Angebots. Wir stärken hierdurch unsere Marktposition im wichtigen Wachstumsfeld der Digitalisierung in der Logistik. Wir planen, die Aktivitäten von AXIT und LOCOM im neuen Geschäftsjahr in einer Gesellschaft zu bündeln. Gemeinsam mit den Kompetenzen von SPPAL sehen wir für unsere Kunden enormes Potenzial“, sagte Michael Reichle, CEO von SPPAL.

Mit eigenem Software-Portfolio bietet SPPAL heute schon hervorragende digitale Lösungen für die Intralogistik im Brief-, Paket- und Flughafenmarkt an, sei es um den Betrieb der Paketzentren mit aktuellen Daten täglich zu optimieren, oder die Warenströme an Flughäfen zu verbessern. In Verbindung mit der cloudbasierten Logistikplattform AX4 von AXIT profitieren Kunden zusätzlich von der globalen Steuerung ihrer logistischen Netzwerke. So können Unternehmen ihre Lieferketten einfacher, transparenter und zuverlässiger managen.

Die Kompetenzen von LOCOM – insbesondere die ausgeklügelten Planungs- und Optimierungsalgorithmen und nachfolgende Simulation – stärken und ergänzen das gesamte Software-Portfolio hin zu einem ganzheitlichen Supply Chain Management System: So können Kunden zukünftig beispielsweise die bereits validierten und konsolidierten Daten aus dem Transportmanagement der Logistikplattform AX4 per Knopfdruck für Planungs- und Simulationsprozesse nutzen. Damit optimieren sie ihre Lieferketten flexibel und reagieren äußerst agil und schnell auf zum Beispiel geänderte Rahmenbedingungen.

Während die Logistikbranche noch im Wesentlichen auf isolierte Silolösungen angewiesen ist, profitieren Siemens-Kunden von der Umsetzung eines kontinuierlichen Optimierungs- und Steuerungsprozesses entlang der gesamten Logistikkette aus einer Hand. Dies beinhaltet zum einen die strategische und taktische Planung mit Hilfe von Datenanalyse, Simulation und Visualisierung von Prozessen sowie Optimierungsempfehlungen. Zum anderen werden die optimierten Sendungen über eine digitale Plattform abgewickelt: Alle Teilnehmer sind integriert, das Informations- und Sendungsmanagement ist automatisiert.

Die daraus resultierende End-to-End-Visibility schafft hohe Effizienz und Sicherheit für die angebundenen Unternehmen. In Ergänzung stellt die Kombination aus branchenübergreifender, jahrelanger Beratungskompetenz und Software-Lösungen für die Kunden einen großen Mehrwert dar, beispielsweise in Bezug auf die Ausarbeitung ihrer Digitalisierungsstrategie und die Entwicklung neuer IT-basierter Serviceangebote. Holger Schmitt, CEO von AXIT, betonte: „Kunden aus Industrie, Handel und Logistikdienstleistung profitieren erheblich durch die Verknüpfung der Lösungen von AXIT und LOCOM: Die Kombination aus Planung, Optimierung, digitalisiertem Sendungsmanagement und durchgängiger Transparenz führt zu einem deutlichen Plus an Effizienz, Sicherheit, Zuverlässigkeit und Erfolg im Lieferkettenmanagement.“

Volker Klohr, Gründer und Geschäftsführer von LOCOM, ergänzte: „Mit Siemens als weltweit bekannte Marke ist dies für LOCOM der richtige Weg, unser Portfolio und unsere Kompetenzen in Zukunft intensiver auf internationalen Märkten anzubieten. So können wir noch stärker vom globalen Wachstum im Digitalisierungsbereich profitieren.“