Pressemitteilungen - AXIT - AX4 die Logistikplattform

Lieferketten durch besseren Informationsfluss stärken

AXIT-Expertenpapier behandelt Voraussetzungen und Vorteile von Supply Chain Visibility

2017 11 14 KeyVisual SupplyChainVisibility

Wenn Stürme über das Land fegen, Bahnstrecken und Straßen unvermutet gesperrt werden müssen oder Unternehmen aufgrund von Produktionsengpässen in Lieferschwierigkeiten geraten, kostet das die Wirtschaft Millionen. Abfedern lassen sich die Folgen solcher Ereignisse nach Ansicht von IT-Experten der Siemens-Tochter AXIT durch die digitale Vernetzung von Versand- und Logistikprozessen.Wenn Stürme über das Land fegen, Bahnstrecken und Straßen unvermutet gesperrt werden müssen oder Unternehmen aufgrund von Produktionsengpässen in Lieferschwierigkeiten geraten, kostet das die Wirtschaft Millionen. Abfedern lassen sich die Folgen solcher Ereignisse nach Ansicht von IT-Experten der Siemens-Tochter AXIT durch die digitale Vernetzung von Versand- und Logistikprozessen.

„Um Lieferverzögerungen voraussehen zu können, braucht es eine transparente, digital vernetzte Lieferkette“, sagt Uwe Schumacher, Vice President Business Development bei AXIT. „Daten und Informationen im Lieferprozess müssen für alle Beteiligten jederzeit zugänglich sein, um ein abgestimmtes Handeln zu ermöglichen.“„Um Lieferverzögerungen voraussehen zu können, braucht es eine transparente, digital vernetzte Lieferkette“, sagt Uwe Schumacher, Vice President Business Development bei AXIT. „Daten und Informationen im Lieferprozess müssen für alle Beteiligten jederzeit zugänglich sein, um ein abgestimmtes Handeln zu ermöglichen.“

Die dafür notwendige Abbildung von sendungsrelevanten Daten und Informationen wird in der Logistik als „Supply Chain Visibility“ beschrieben. Sie macht über moderne IT-Lösungen Warenströme anhand detaillierter Informationen zum Sendungsverlauf sichtbar, verbessert die Planbarkeit von Versorgungsprozessen und minimiert somit das Risiko von Lieferengpässen.

Wie das gelingt, beschreibt AXIT in einem neuen Expertenpapier und ist davon überzeugt, dass die Cloud-Technologie als IT-Lösung optimale Voraussetzungen für einen besseren Informationsfluss und die Zusammenarbeit von Partnern in logistischen Netzwerken bietet. Demnach können in der Cloud die planbaren und zufälligen Ereignisse einer Lieferkette zu einem sendungsbegleitenden Informationsstrom gebündelt werden, der vorausschauendes Handeln ermöglicht. Kurz: Lieferketten werden durch einen besseren Informationsfluss gestärkt.

Einzelheiten zu den Voraussetzungen und Vorteilen der Supply Chain Visibility beschreibt das AXIT-Expertenpapier. Es steht kostenlos zum Download bereit unter www.axit.de/expertenpapier-supply-chain-visibility.

 

„Software ist keine Hürde mehr“

IT-Experten: Digitalisierung vermag Karten in der Logistik neu zu mischen

Key Visual 4PL 350

Wird die Digitalisierung die Karten auf dem Markt für logistische Dienstleistungen neu mischen? Davon gehen IT-Experten der Siemens-Tochter AXIT aus. In einem Papier, das der Spezialist für cloud-basierte Lösungen zum Supply Chain Management jetzt herausgebracht hat, zeigen die Autoren den Einfluss der digitalen Transformation auf die Branche auf. Danach werde vor allem das Geschäftsmodell des „Fourth Party Logistics Provider“ (4PL) von der Entwicklung profitieren.

Kein Fuhrpark, keine Lagerhäuser, kein Transportequipment: 4PL-Dienstleister steuern Lieferketten, ohne eigene Sachwerte zu besitzen. Fristete das Geschäftsmodell noch vor wenigen Jahren im Schatten großer Konzernlogistiker ein Nischendasein, erlebt es durch die Digitalisierung einen neuen Aufschwung, so die Einschätzung der IT-Experten.

„Noch nie war es so leicht, den Eintritt in etablierte Märkte und Branchen mit den Instrumenten der Digitalisierung zu schaffen“, so die Autoren des Expertenpapiers. „Software ist keine Hürde mehr.“

Basis dafür sei die Verfügbarkeit cloud-basierter Lösungen, mit denen sich selbst komplexe Logistik-Netzwerke ohne hohe Investments in die eigene IT-Architektur steuern ließen. Alle Funktionen zur Integration von Netzwerkpartnern, zur Steuerung von Lieferketten, zur Sicherung der Prozesse stünden für den 4PL heute per Mausklick über IT-Plattformen bereit. Außerdem seien diese offen für zukunftsweisende Anwendungen aus dem Internet of Things (IoT), für Fahrpläne, für Umwelt- und Verkehrsdaten.

Die Herausgeber des Expertenpapiers gehen davon aus, dass sich das Kräftespiel in der Logistik durch Digitalisierung verschieben wird. So könne der Lkw-Hersteller morgen zum Transportmanager werden; und die Industrie ihre Logistik zunehmend in Eigenregie übernehmen.

Das AXIT-Expertenpapier „Wird die Digitalisierung zum Wegbereiter des 4PL?“ kann kostenlos heruntergeladen werden unter www.axit.de/expertenpapier-4pl.

 

Leoni vertraut in China auf AX4

Automobilzulieferer optimiert globales Lieferantennetzwerk durch Digitalisierung seiner Kommunikations- und Informationsprozesse

PM Leoni Schultheiss 350

Die Bordnetz-Division des Automobilzulieferers Leoni (Division Wiring Systems) macht die Cloud-basierte Logistikplattform AX4 zum globalen IT-Standard in der Lieferantensteuerung. Das Unternehmen hat die in Europa erfolgreich im Einsatz befindliche Lösung nun für sein Warenumschlagszentrum (Cross Dock) in Shanghai implementiert und in Betrieb genommen.

In dem Umschlagszentrum werden die Waren und Materialen chinesischer Lieferanten konsolidiert und für den weiteren Versand an Leoni Produktionswerke in China, Europa und Amerika vorbereitet.

Leoni nutzt die IT-Plattform AX4 der Siemens-Tochter AXIT zur Integration von Lieferanten und zum digitalen Management der kompletten Lieferkette, vom Abholauftrag bis zur Zustellung der bestellten Produkte. „Wir gewinnen mit AX4 mehr Transparenz zu den Warenbewegungen in unserem weltweiten Produktionsnetzwerk, können unsere Transporte optimal auslasten und vermeiden so Verschwendung“, sagt Steffen Schultheiß, verantwortlich für die AX4 Implementierung bei Leoni.

Zulieferer und Spediteure können auf Knopfdruck über die Cloud-Lösung in die Versorgungsprozesse der Leoni Bordnetz-Systeme integriert werden. Vom Abholauftrag bis zur Zustellung behält Leoni alle Erfolgsfaktoren der Lieferkette zentral im Blick: Pünktlichkeit, aktueller Standort der Ware, Lieferqualität. Außerdem stehen alle bislang in Papierform vorliegenden Dokumente wie Fracht- oder Zollpapiere auf der Plattform elektronisch zur Verfügung.

Bestandteil der komplett digitalisierten Prozesssteuerung via AX4 sind zudem IT-Bausteine zur Frachtkostenkalkulation und zum Reporting. Bei Leoni kann man so unmittelbar auf alle relevanten und validierten Sendungsdaten zugreifen – wichtige Informationen für Frachtausschreibungen können per Mausklick generiert werden.

Das in AX4 abgebildete Leoni-Netzwerk umfasst heute bereits mehr als 2.000 Lieferantenstandorte, 64 Werke, 63 Logistikdienstleister und sieben Konsolidierungszentren. Nach dem erfolgreichen Roll Out der IT-Logistikplattform in China soll demnächst die Anbindung der Leoni-Werke und Spediteure sowie des Warenumschlagszentrums in Amerika geprüft werden.